Was Sie beim Kauf einer Overlock Nähmaschine beachten müssen

Vor wenigen Jahren galt der Kauf einer Nähmaschine noch als Anschaffung fürs Leben. Heute erlebt das Schneidern und Nähen eine Art Comeback – nicht umsonst werden heute so viele ausgefallene Schnittmuster und Stoffe im Internet angeboten. Seine eigenen Kreationen selbst schneidern zu können ist entgegen der weitverbreiteten Vorurteile mit der richtigen Maschine weder schwer noch zeitaufwändig.

Die vielseitige Overlock Nähmaschine unterstützt Sie bei Ihren Arbeiten, wenn die klassische Nähmaschine an ihre Grenzen stösst. Mit diesem Gerät lassen sich elastische Stoffe besonders präzise verarbeiten, Nähte problemlos versäubern und lästige Nahtzugaben mühelos abtrennen. Die Overlockmaschine bietet Ihnen also durchaus Vorteile, doch beim Kauf sollten einige Dinge beachtet werden.

Wichtige Kaufkriterien für die Overlock Nähmaschine

Damit Sie von den Vorzügen der Overlockmaschine profitieren können, sollte das Gerät natürlich auf Ihre persönlichen Bedürfnisse abgestimmt sein. Die verschiedenen Modelle können dabei mit unterschiedlichen Merkmalen überzeugen.

Soll die Overlockmaschine besonders schnell arbeiten oder spezielle Programme bieten? Die optimale Nähmaschine ist hochwertig verarbeitet, lässt sich leicht bedienen und besitzt eine nahezu selbsterklärende Bedienungsanleitung. Anhand der folgenden Kaufberatung bekommen Sie wichtige Kriterien, um die passende Overlockmaschine für Ihre persönliche Ansprüche zu finden.

Das Einfädelsystem

Der Maschine Typ Overlock wird immer noch unterstellt, dass das Einfädeln besonders schwierig und langwierig ist. Aus diesem Grund sollten gerade Anfänger eine Overlockmaschine wählen, die mit einer speziellen Farbcodierung für das richtige Einfädeln ausgestattet ist. Eine ausführliche und genaue Anleitung sollten Sie allerdings auch mit Vorkenntnissen zu schätzen wissen, denn eine detaillierte Beschreibung wird Ihnen die Einarbeitung mit der neuen Maschine erleichtern. Overlockmaschinen für Anfänger sind häufig mit einem Air-Jet System ausgestattet.

Die Juki MO 2000 Maschinen arbeiten mit röhrenförmigen Greifern und einer besonderen Luftdruck-Technik, mit denen sich die Fäden sehr leicht einlegen lassen. Den Rest übernimmt die Overlockmaschine. Günstigere Modelle funktionieren mit einem Untergreifer, der das Einfädeln etwas komplizierter macht. Vor dem Kauf sollten sie deshalb darauf achten, ob der Greifarm wenigstens nach aussen geschwenkt werden kann.

Der Differentialtransport

Wenn Ihre gewünschte Maschine einen sogenannten Differentialtransport aufweist, können Sie sicher sein, dass sich das Verarbeiten der unterschiedlichsten Stoffe wesentlich einfacher gestaltet. Mithilfe des Differentialtransports lässt sich nämlich die Geschwindigkeit, mit der das Material in die Maschine gezogen wird, regulieren.

Dadurch kann auf der einen Seite das Auseinanderziehen oder Dehnen von elastischen Stoffen verhindert werden, während sich auf der anderen Seite stilvolle Nahtverzierungen herstellen lassen. Einige Maschinen besitzen sogar einen Differentialtransport, der stufenlos eingestellt werden kann.

Die Abschaltfunktion

Mithilfe des integrierten Messers der Overlockmaschine werden die Kanten der Nähte besonders sauber abgetrennt. Allerdings erfordert nicht jede Arbeit ein gleichzeitiges Abschneiden des überschüssigen Materials. Wenn Sie auch ohne das integrierte Messersystem arbeiten wollen, sollte das Gerät über eine Abschaltfunktion verfügen. Besitzt die Maschine keine manuelle Funktion zum Abschalten des Messers, lassen sich bestimmte Sticharten wie beispielsweise die Saumarbeit nicht realisieren. Bei der Abschaltfunktion handelt es sich in der Regel um einen einfachen Knopf. Nachdem Sie diesen gedrückt haben, rutscht das Messer einfach nach unten.

Bedienbarkeit, Handhabung und Pflege

Vor dem Kauf einer Nähmaschine Typ Overlock geht es letztlich auch um ganz grundsätzliche Fragen: Wie einfach oder komplex lässt sich das Gerät bedienen? Welche Arbeiten möchten Sie damit ausführen? Letztendlich braucht nicht jeder eine professionelle Maschine mit Extremgeschwindigkeit oder mehr als 20 Programmen.

Vor allem für Einsteiger sind die kompakteren Overlockmaschinen vollkommen ausreichend. Diese Geräte besitzen eine überschaubare Anzahl an hilfreichen Funktionen und überzeugen zudem durch ihr einfaches Handling. Doch unabhängig davon, ob Sie Sich zu den Anfängern zählen oder eher zu den professionellen Schneidern gehören: Die optimale Overlockmaschine erkennen Sie daran, dass Sie Sich innerhalb kürzester Zeit an das neue Gerät gewöhnen und die verschiedensten Arbeiten leicht von der Hand gehen.

Neben dem einfachen Handling bildet auch die leichte Reinigung der neuen Maschine ein wichtiges Kaufkriterium. Damit die vielseitige Nähmaschine lange einsatzfähig bleibt, muss sie regelmässig gereinigt werden. Experten empfehlen, dass der Greiferraum, die Nadelhalter sowie die Nähfüsse der Overlock Nähmaschine im Idealfall nach jeder Nutzung von innen nach aussen sanft gesäubert werden.

Zudem müssen die Greifergelenke der Overlockmaschine ab und an geölt werden, damit sie nicht an Funktionsfähigkeit einbüssen. Nur mit der richtigen Pflege lässt sich eine lange Lebensdauer der neuen Overlockmaschine erreichen, achten Sie daher auf eine kompakte und hochwertige Bauweise.

Das Zubehör

Das Zubehör für die Nähmaschine Typ Overlock spielt eine wichtige Rolle unter den Kaufkriterien, denn bei einer häufigen Nutzung der neuen Maschine können sich einige Ausstattungsmerkmale als besonders hilfreich erweisen. Ein gutes Nählicht befindet sich in der Regel an nahezu jedem Gerät. Die ideale Nähmaschine sollte mit einem hellen, neutralen und möglichst sparsamen LED-Licht ausgestattet sein.

Vor dem Kauf sollten Sie hinsichtlich des Nählichtes beachten, dass einige Overlockmaschinen sogar eine doppelte Nähausleuchtung aufweisen, während die Beleuchtung bei anderen Modellen komplett fehlt. Mit einem Nählicht können Sie konstant gute Lichtverhältnisse erzeugen und Ihre Augen bei längeren Arbeiten entlasten. Im Lieferumfang der neuen Maschine sollten sich zudem nützliche Hilfsmittel wie Schraubenzieher, ein Pinsel, eine Pinzette, eine Abziehscheibe, ein Einfädler, ein Garnrollennetz, ein Nadelsortiment sowie eine Einfädelhilfe befinden. Darüber hinaus darf auch das Öl nicht fehlen.