Nähzubehör für Ihr nächstes Nähprojekt

Ob blutiger Anfänger oder erfahrener Stoffkünstler: Wenn das nächste Nähprojekt startet, sollte sämtliches notwendige Zubehör vorhanden sein. Denn wenn das Projekt plötzlich pausieren muss, weil etwas fehlt, ist das eher frustrierend. Damit Sie bei Ihrem nächsten Projekt auch nichts vermissen, bietet die Mercerie Mösch ein breites Sortiment an Zubehör. Hier gehen wir nochmal alle Nähutensilien durch, die Sie für die verschiedenen Arbeitsschritte benötigen.

Die Vorbereitungen: Zubehör fürs Massnehmen und die Schnitterstellung

Die Vorbereitungen für Ihr Nähprojekt können beginnen, wenn Sie die folgenden Utensilien in Ihrem Repertoire haben:
Eine Schneidematte, auf der Sie den Stoff ausbreiten können, sollte möglichst gross sein. Tipp: Kaufen Sie eine Schneidematte, die so gross ist wie der Tisch, auf dem Sie arbeiten.
Ausserdem benötigen Sie eine Papierschere, Bleistifte und Papier für das Aufzeichnen des Schnitts. Wer professionell arbeiten möchte, besorgt sich spezielles Schnittmusterpapier, welches das Abpausen eines vorgefertigten Schnitts erleichtert. In der Mercerie Mösch gibt es eine günstige und eine teurere Variante. Stecknadeln für das Feststecken der Stoffstücke oder des Saums sind für die Vorbereitung ebenfalls unerlässlich. Wer sie neu kauft, sollte direkt auf gute Qualität achten, da etwas teurere Varianten meist besser rutschen sowie dünner und damit handlicher sind. Am besten sind die Stecknadeln relativ lang, damit auch dicke Stoffe wie Vlies leicht gesteckt werden können. Vier Zentimeter sind ein guter Richtwert. Wenn gebügelt wird, ist ein Glaskopf sehr praktisch, da Kunststoff schmelzen kann.
Für ein angepasstes Schnittmuster benötigen Sie zudem ein Massband, welches Zentimeter- und Inch-Angaben beinhalten sollte, damit Ihnen auch amerikanische Schnittmuster leicht von der Hand gehen.
Zum Abzeichnen der Schnitte sind ein Geodreieck und ein Lineal nötig, wobei Sie bei Taschen und grossen Kleidungsstücken am besten auf ein langes Modell setzen. Kreide zum Zeichnen auf dem Stoff sowie ein Cutter, auch Rollschneider genannt, und eine gute Stoffschere machen das Zubehör für die Vorbereitungen komplett.
Ein Bügeleisen ist übrigens hilfreich, da es die Näharbeit deutlich erleichtern kann. Knittrige Stoffe lassen sich schwerer nähen, da sie sehr widerspenstig sind.

Jetzt geht es ans eigentliche Nähen

Endlich sind die Vorbereitungen beendet, sie halten den ausgeschnittenen Stoff in der Hand und das Nähen kann beginnen! Das wichtigste Utensil ist jetzt die Nähmaschine, die zumindest Geradstiche und Zickzackstiche ausführen sollte. Praktisch ist es, wenn sie zusätzlich ein Knopfloch-Programm aufweist. Wer mag, verwendet zudem einen Fingerschutz. Geht mal eine Naht daneben, sollte der Nahttrenner schon bereit liegen.
Ebenfalls unerlässlich: Nähgarn in verschiedenen Farben sowie unterschiedlich lange und dicke Nähnadeln.

Nähzubehör für spezielle Zwecke

Sie sind jetzt mit den wichtigsten Utensilien für ein Nähprojekt ausgestattet. Damit können Sie bereits einige schöne Teile kreieren. Doch es gibt noch viele weitere Utensilien zum Nähen zu entdecken, die Sie jedoch nur benötigen, wenn sie für Ihr jeweiliges Projekt nötig sind.
Dazu gehören Knöpfe, Reissverschlüsse oder Gummibänder. Die Mercerie Mösch bietet Ihnen ausserdem eine grosse Auswahl an Stoffen. Wie wäre es für das nächste Projekt mit einem Stoff wie Viskosedruck?
Wer regelmässig näht und professionell arbeiten will, kann sich eine Zackenschere oder eine kleine Stickschere gönnen. Diese sind für schwierigere Stoffe optimal, da sie Fransen verhindern.
Ein Kurvenlineal für abgerundete Schnitte, Ausschnitte und Armlöcher sowie Stoffclips machen das Nähen noch komfortabler und sorgen für tolle Ergebnisse.